Links  
 IRC
 #-Howto
 Regulars
 Mail
 Sprüche
 Klopfer
 Billgotchi
 Angriffe
 GCC 3.0.1
 Parties
 Karten
 Ehem. User
#LinuxGER
Next Previous Contents

7. Einige Clients

Immer wieder wird im Channel gefragt, welches der beste IRC-Client sei. Diese Frage läßt sich nicht beantworten, denn das ist eine rein subjektive Entscheidung. Diese Aufzählung solll einen kleinen Überblick über die vorhandenen Clients geben.

Die meisten der hier erwähnten Clients können von Infodrom Oldenburg bezogen werden. Dieser Server mirrort die jeweiligen Home-Server und stellt die Clients gesammelt zur Verfügung.

Barp

Bytewurm and Atn try to Replace Phoenix. Eine Skript-Erweiterung für den ircII, um Phoenix zu ersetzen. Die Benutzung wird teilweise von erfolgreichen Züchtern empfohlen.

BitchX

Freiwillige vor

circus

Nicht frei verfügbar und damit bei vielen Linux usern schon unten durch. Nett, graphisch, aber die Icons sehen blöd aus. Setzt X11 voraus.

eIrc

Eko's IRC Client. Motif-basiert und setzt X11 voraus.

Emirc

Dieser Client ist in Emacs-Lisp geschrieben und läuft im Emacs. Eventuell ist er noch nicht freigegeben.

irchat

Ein IRC-Mode für den Emacs.

ircII

Der ircII ist immer noch der klassische Client für IRC. Er arbeitet zeilenorientiert, nicht grafisch und läuft auf jedem Terminal. Zudem läßt er sich hervorragend mit Screen koppeln.

Wenn man

        /set novice off
        

ins ~/.ircrc einträgt, dann kann man auch gleichzeitig auf verschiedenen Channels sein. Mit den /window-Befehlen ist zudem eine Aufteilung des Bildschirms möglich. Nicht vergessen: /help für Hilfstexte.

irssi

Ein text-orientierter Client, der selbst hartgesottene Fans von ircII umsteigen lassen. Plugins in Perl sind zudem möglich.

Kiwi

Ein IRC-Mode für den Emacs.

qtirc

Kein Wordwrap. Deswegen gänzlich ungeeignet für Channels in denen man mehr als nur "Hello!" sagt.

Rockers

Ein IRC-Mode für den Emacs.

sirc

Ein in Perl geschriebener Simple IRC. Er eignet sich hervorragend dafür, in einer Pipe zu arbeiten, z.B. in einem CGI-Script, damit man über eine Firewall IRCen kann, der nur WWW durchläßt ;) Er soll ircII-kompatibel sein (für Scripte also durchaus zu haben). Leider ist es unübersichtlich sich in mehreren Channeln aufzuhalten, da es keinerlei Fenster-Technik gibt.

Man hat die Möglichkeit, sirc in (guess what ;-) perl zu erweitern - und das ist deutlich flexibler als ircII's Erweiterungssprache. Es gibt denn auch schon solche Scherze wie ein natives winnuke-on-join für sirc...

SmIRC

Sams IRC Client. Motif-basiert und setzt X11 voraus.

tirc

Token's IRC ist ein zeilenorientierter Client, der demnach auf jedem Terminal laeuft. Besonderheiten: Er hat eine Bedienung, die sich am beliebten Editor VI orientiert, mit dem Unterschied, daß der Default-Modus der Insert-Modus ist.

Neben so netten Spielchen wie Nickname-Completion und der Möglichkeit, im aktuellen Fenster eine regexp-Search zu machen, hat dieser Client einen Teil der Möglichlichkeiten von Screen eingebaut: /page new macht eine neu Seite auf, die dann ihrerseits wieder mehrere Fenster haben kann. Achja, und /mode * +o NICKNAME wird nur dann losgeschickt, wenn der NICKNAME nicht schon Op ist - hardcoded in C, nicht als Option für Scripte (die es bei diesem Client übrigens nicht gibt - der Maintainer lehnt Scripte ab).

Weiterhin ist der Debug-Modus interessant, in dem man den Traffic zwischen Client und Server anschauen kann. Der einzige Fehler ist der, daß dieser Client im Moment noch im ALPHA-Stadium ist und deswegen noch ein paar Bugs hat (nur kleine bisher)

tkirc

Dieses ist ein in Tcl/Tk geschriebenes Frontend für den ircII. Er läuft unter X11 und ist sehr komfortabel.

Bezug: Homepage

xirc

Grafischer Client. Sieht zwar nett aus, aber viel zu unpraktisch zum Benutzen. Setzt X11 voraus.

ZenIRC

Ein IRC-Mode für den Emacs.

zircon

Du wirst als Zircon-User gekickt und gebant und weißt nicht warum? Zircon versteckt sehr viel vor seinem User. Was wirklich im Channel ankommt (und nervt) bekommst Du nicht mit. Zum Beispiel beim Ein-/Ausschalten des AWAY. So kann es dann passieren, daß beim Testen der Features der Channel richtig mit Zircon-Meldungen geflutet wird.

Er ist in TCL/TK geschrieben, komfortabel, aber langsam und speicherfressend.


Next Previous Contents
© Joey, Letzte Änderung: 14. November 2004